Sonntag, 13. September 2015

Veganer Käsekuchen für Faule - süß am Sonntag

Ich erinnere mich an eine Episode im Supermarkt in Captain Cook, als wir, damals noch Vegetarier, auf der Suche nach Quark oder Ähnlichem waren, um für unsere Gastgeber einen echten deutschen Käsekuchen zu backen. Völlig aussichtslos, der Verkäufer wusste nicht einmal, was ich meinte. Als er dann fragte, was ich denn überhaupt machen wolle, gab er mir schließlich zwei Sachen: ready-made pie crust und cheesecake filling. Man füllt einfach das eine ins andere, schiebt´s in den Backofen und behauptet hinterher, man habe Käsekuchen gebacken.

Das Rezept heute ist so ähnlich :D


Ihr braucht nur wenige Zutaten, nur eine Schüssel, keinen Handmixer, kein Nudelholz und auch nicht viel Backtalent.

Den Cremoso Joghurt von Alpro gibt´s inzwischen sogar in normalen Supermärkten. Hier in Siegburg hab ich ihn schon bei Edeka, Kaiser´s und Kaufland gesehen. Ansonsten funktioniert das Rezept auch gut mit dem regulären Alpro/Provamel Sojajoghurt mit Zitronengeschmack, dann müsstet ihr aber etwas mehr Puddingpulver sowie etwas Zucker hinzufügen.


Zutaten
(für eine 18 - 20 cm Springform)

für den Teig
125 g Mehl (ich hab Dinkel 630 genommen)
65 g Margarine
40 g Zucker
2 EL Sojamilch
Prise Salz

für die Füllung
600 g Sojajoghurt mit Zitronenkuchengeschmack (bspw. von Alpro Cremoso) oder generell jeden Sojajoghurt mit Fruchtgeschmack
1 Päckchen Vanillepuddingpulver


 Heizt euren Ofen auf 180°C vor. 

Verknetet Mehl, Margarine, Zucker, Sojamilch und die Prise Salz zu einem geschmeidigen Teig.

Legt eine Springform mit Backpapier aus, drückt den Teig auf den Boden der Form und zieht ihn an den Rändern ca. 4 cm hoch. Stecht ihn mit einer Gabel mehrmals ein und stellt ihn für ca. eine Viertelstunde in den Kühlschrank.

Natürlich könntet ihr jetzt auch das Nudelholz suchen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig ausrollen. Aber das hier ist ein faules Rezept. Deswegen drücken wir den Teig einfach faul mit den Händen direkt in die Form :)

Backt den Teig für zehn Minuten vor.

Spült eure Schüssel kurz durch und gebt den Joghurt hinein. Mischt ihn mit dem Puddingpulver und verrührt das Ganze, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.

Gebt die Joghurtmischung auf den vorbereiteten Boden und backt euren faulen Käsekuchen nochmal für 40 Minuten, bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Lasst ihn komplett auskühlen und beeindruckt anschließend verwirrte Gäste, die bis gerade dachten, ihr könntet gar nicht backen.


Mal abgesehen davon, dass der Käsekuchen so schnell und einfach zuzubereiten ist, ist es auch ein Rezept, das sich gut eignet, um es an Leute weiterzugeben, die mit vegan nix am Hut haben, da die Zutaten leicht zu bekommen sind und dieser Alpro Joghurt den meisten Leuten auch so schon ganz schön gut schmeckt (mir persönlich nicht so, aber ich habe Leute das Zeug schon becherweise verdrücken sehen...).

Außerdem ist der Käsekuchen auch gut geeignet für spontane Backaktionen in Ferienhäusern, fremden Küchen oder fernen Ländern. Wenn ihr keinen Sojajoghurt mit Geschmack finden könnt, könnt ihr auch einen einfachen/puren nehmen, diesen mit abgeriebener Zitronenschale, Vanille und Zucker verfeinern und damit backen.


Übrigens... ihr wundert euch vielleicht, was die Macadamia und die Blumen und der Karamell auf dem Käsekuchen zu suchen haben? Alles Ablenkung, alles Tarnung. Ich war die Woche über krank, musste aber irgendwie den Joghurt verarbeiten, der mir wie gesagt pur nicht so zusagt, habe dann diesen Kuchen gebacken, bin fieberbedingt einfach eingeschlafen und den Rest könnt ihr euch denken.
Zum Glück ist nur die Oberfläche dunkel geworden, die ich einfach abgenommen habe und dann aufgehübscht habe. Wenn euch also mal was Ähnliches passiert: Blumen! Nüsse! Karamell! Lenkt alles ganz gut ab :)

Wie sieht´s bei euch aus, mögt ihr den Alpro Cremoso oder eher nicht? Habt ihr schon damit gebacken?

Kommentare:

  1. Oh der sieht lecker aus!Die Nussschicht ist klasse, da ist es ja schon beinahe gut das er dir etwas verbrannt ist,hihi;) Muss ich das nächste Mal auch probieren..
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  2. Okay, das hört sich nach dem perfekten Rezept für mich an :D Ich mag Zitronengeschmack im Kuchen eher wenig gern, aber ich träum jetzt schon von einem Kirschkäsekuchen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist eine gute Idee! Erzähl dann mal, wie der geschmeckt hat :)

      Löschen
  3. Das muss ich mir merken! Ich hab' lustigerweise gestern mit dem gleichen Joghurt einen Kuchen gebacken, allerdings eine Rührkuchen-Variante;) Ich mag den sowohl pur (becherweise) als auch verarbeitet. In Muffins auch sehr lecker.

    Viele Grüße
    Marlis von Marille's Cuisine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Elena,
    erst einmal vielen lieben Dank für das klasse Rezept!
    Die Idee ist so genial wie einfach, und ich freue mich riesig, dass ich endlich ein Käsekuchenrezept habe, für das ich nicht erst verschiedenen Tofu im Wert von zehn Euro kaufen und durch diverse Spezialzutaten ergänzen muss.
    Ich habe Alpro Zitrone/Limette benutzt und muss sagen, dass ich die Masse eine Spur zu wabbelig finde. Cremoso habe ich noch nie gehabt; ist der vielleicht etwas fester von der Konsistenz? Nächstes Mal würde ich für den normalen Alpro-Joghurt jedenfalls etwas mehr Puddingpulver verwenden (ich habe den klassischen Vanillepudding von Dr. Oetker benutzt).
    Ansonsten finde ich den Zitrusgeschmack dieser Sorte prima für einen Käsekuchen - auch wenn ein Esslöffel Zucker sicherlich auch nicht geschadet hätte!

    Also, ein tolles Rezept auf jeden Fall, einfach und schnell gemacht, und ich bin sicher, dass man mit den verschiedenen Joghurtsorten geniale Variationen machen kann!
    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,
      Cremoso ist mehr so ein Fertigdessert, der reguläre Joghurt ist in der Tat wässriger, entweder lässt Du ihn eine Weile abtropfen oder Du gibst mehr Puddingpulver hinzu :) Und ja, etwas mehr Zucker kann dann auch nicht schaden!

      Viele Grüße!
      Elena

      Löschen
  5. Mal ne doofe Frage: wie hast du das Karamell gemacht??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieses hier war diesmal von Biovegan. Meistens lasse ich aber einfach ein Teil Ahornsirup Grad A oder Dattelsirup mit zwei Teilen fetter Kokosmilch unter Rühren köcheln, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist :)

      Löschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com