Donnerstag, 9. Januar 2014

Gedämpfter Blumenkohl mit Mandel Currysoße

Wie war das nochmal? Die hässlichsten Gerichte sind immer die leckersten...? Kommt mir irgendwie bekannt vor :)

Das heutige Gericht ist aber nicht nur hässlich und unheimlich lecker sondern obendrein total gesund. Vermutlich auch für Neujahrsvorsätze geeignet...
Und wo wir gerade beim Thema sind: mein Vorsatz fürs neue Jahr, mit dem ich allerdings schon im September begonnen habe, ist es, keine Kleidung mehr zu kaufen, die nicht nachhaltig produziert worden ist. Bisher schlage ich mich gut! Und habe sogar ein total tolles T-Shirt geschenkt bekommen, das damit konform geht, ohne dass der Schenker von meinen Plänen wusste! Super :)

Aber zurück zum Glück: Gedämpfter Blumenkohl mit Mandel Currysoße und Frühlingszwiebeln.



Im besten Fall benutzt ihr, um den Blumenkohl zu garen, einen kleinen Bambuskorb zum Dämpfen von Speisen. Die Teile lassen sich ganz einfach in einen Topf hängen, in dem unten ein wenig Wasser kocht. Der heiße Dampf gart dann den Inhalt des Bambuskorbs. Die Körbe gibt es für ganz kleines Geld in allen möglichen Größen im Asialaden. 

Der Blumenkohl steigt butterweich aus diesem Korb! Wenn ihr keinen solchen Korb zur Hand habt, macht das aber gar nichts, dann kocht ihr den Blumenkohl eben :)

Als Curry würde ich eher ein helles, mit hohem Kurkumaanteil nehmen. Ihr habt schon mitbekommen, dass ich eher zur Fraktion so scharf wie möglich gehöre, aber ein zu scharfes Curry würde den zarten Blumenkohl Geschmack schlicht erschlagen.


Zutaten
(für zwei Personen)

einen Blumenkohl (meiner war wirklich ein Monster, vielleicht nehmt ihr lieber zwei, wenn eure Kohlköpfe klein sind)
1 TL pflanzliche Butter (bspw. Alsan)
ein Bund Frühlingszwiebeln
150 ml Soja- oder Reissahne
1 EL eurer liebsten Currymischung
Salz und Pfeffer
2 EL helles Mandelmus


Zuerst nehmt ihr den Blumenkohl auseinander. Schneidet die Röschen alle ab. Den Strunk könnt ihr entweder eurem Hausnager geben oder mitgaren und später zu Püree verarbeiten. Die Röschen aber gebt ihr in den Dämpfkorb, den ihr über einen Topf mit kochendem Wasser hängt. Alternativ kocht ihr den Blumenkohl ganz normal in Wasser.

Ich hab keine Ahnung, wie lange der Blumenkohl gebraucht hat, bis er fertig gedämpft war, ich hab zwischendurch immer mal reingeguckt und probiert. Aber nicht länger als 20 Minuten, schätze ich.

Während der Blumenkohl vor sich hin gart, macht ihr die Soße; lasst die pflanzliche Butter bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne schmelzen, wascht und hackt die Frühlingszwiebeln und gebt sie in die Pfanne. Bratet sie scharf an, sie sollten nicht zu weich und matschig werden. Seid ihr mit der Konsistenz zufrieden, nehmt sie aus der Pfanne, stellt sie beiseite und haltet sie möglichst warm.

Gebt die Soja- oder Reissahne in dieselbe Pfanne. Rührt das Curry unter, salzt verhalten und pfeffert großzügig. Reduziert die Sahne ein wenig und gebt dann das Mandelmus hinzu. Zieht es mit einem Kochlöffel unter. Die Soße sollte richtig dick und cremig sein.

Gebt den fertig gedämpften Blumenkohl auf einen Teller, gießt etwas von der Soße darüber und bestreut das Ganze mit den Frühlingszwiebeln. Fertig!






Kommentare:

  1. Das klingt sehr lecker und sieht auch so aus :)
    Falls mal wieder ein Blumenkohl in meinen Einkaufswagen landet, wird es ausprobiert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab letztens auch Püree aus Blumenkohl gemacht. Wie mit Kartoffeln, nur viel besser und irgendwie leichter :)
      Der Blumenkohl und ich, wir freunden uns gerade erst an, vielleicht ergehts Dir dann auch so, wenn er erst mal gekauft ist :)

      Löschen
  2. Blumenkohl und diese crèmige Currysauce....klingt traumhaft!

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht sehr sehr lecker aus. Das muss auf mein "to cook"-Liste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passt auf jeden Fall gut zur go green/eat clean Idee! :)

      Löschen
  4. Bin gestern beim Durchstöbern deiner Rezeptdatei auf dieses Rezept gestoßen und habs heute gleich mal ausprobiert, aber leicht abgewandelt. Soooo lecker!! Vielen Dank für die tolle Idee.

    AntwortenLöschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com