Sonntag, 4. Januar 2015

Kino auf dem Teller: Adams Apfelkuchen

Diejenigen unter euch, die mich näher kennen, wissen, dass ich ein großer Filmfreund bin! Und da es in guten Filmen auch häufig gutes Essen gibt, habe ich beschlossen, eine neue Kategorie ins Leben zu rufen: Kino auf dem Teller.

Worum geht es? Ich koche bzw. backe Gerichte aus Filmen nach und erzähle euch nebenbei, warum ich diese Filme so mag. So bekommt ihr nicht nur neue Rezepte sondern auch Empfehlungen für Filme, die ihr euch vielleicht sonst nicht unbedingt angeschaut hättet.



Den Anfang macht Adams Apfelkuchen aus einem meiner liebsten Filme überhaupt, Adams Äpfel. 

Der grenzenlos optimistische und an das Gute im Menschen glaubende Pfarrer Ivan nimmt von der Gesellschaft Verstoßene jeglicher Couleur auf, u.a. den arabischen Tankstellenräuber Khalid, den gescheiterten adipösen Tennisspieler Gunnar und eben Adam, einen zu resozialisierenden Neonazi, der zu Beginn keinerlei Kooperationswillen zeigt. 
Adams selbst ausgesuchte Aufgabe besteht darin, einen Apfelkuchen zu backen. Bis dorthin ist es allerdings ein langer und beschwerlicher Weg, begleitet von Blitzeinschlag, einem toten Kater, einem Wachkomapatienten, einer Horde Nazis, einer schwangeren Alkoholikerin und einem vom Glauben abfallenden Ivan. Das alles untermalt von den BeeGees.



Nicht nur der Film ist großartig, mir hat es auch der Apfelkuchen angetan. Meine Version kommt mit viel Zimt, Safran und Vanille daher, schließlich ist Adams Apfelkuchen ziemlich klein und muss daher umso besser schmecken :)


Zutaten
(für eine 18er Springform) 
Teig

250 g Mehl

130 g Margarine

65 g Zucker

Prise Salz



Füllung

4 säuerliche Äpfel (am besten Boskoop oder Rambur)

50 ml Ahornsirup Grad C

1 Vanilleschote

2 TL Zimt

3 großzügige Prisen Safranfäden

50 g gehobelte Mandeln
  
 
Mehl, Margarine, Zucker und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten in den Kühlschrank legen.



Für die Füllung die Äpfel schälen, fein würfeln und bei mittlerer Hitze unter Rühren mit dem Ahornsirup erwärmen.



Vanilleschote längs halbieren, das Mark herauskratzen und zusammen mit dem Zimt und dem Safran zu den Äpfeln geben. Gut umrühren.



Wenn alle Apfelwürfelchen etwas vom Ahornsirup und den Gewürzen abbekommen haben, die gehobelten Mandeln unterheben.



Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ausrollen, die Springform als Schablone benutzen, mit dem Messer einmal rundrum schneiden. Die Springform mit Backpapier auslegen und den Teigkreis hineinlegen.



Die Füllung darauf geben, einen weiteren Teigkreis obendrauf legen, an den Seiten gut (!!!) andrücken und entweder mit einer Gabel mehrmals einstechen oder kreuzförmig einschneiden.



Bei 180° C ca. 35 Minuten backen. Der Kuchen ist fertig, wenn der Teig oben ein bisschen dunkler wird.


Wie findet ihr meine Idee zu Kino auf dem Teller? Über Feedback würde ich mich freuen :) Habt einen schönen Sonntag!



Kommentare:

  1. Mir gefällt deine Idee richtig gut und den Apfelkuchen werde ich sicher mal nachbacken.

    Ich freu mich schon auf weitere Beiträge in der Kategorie.

    Lg, Sue

    AntwortenLöschen
  2. Ich als cinephile Hobbybäckerin gebe 5 von 5 Filmklappen für diese Rubrik :)!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass das Rezept nun hier zu finden ist, nachdem die Filmseite (mit dem Rezept) nicht mehr existiert. Habe den Apfelkuchen vor Jahren einmal gebacken. Der schmeckte.Nun soll es wieder geschehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, das ist nicht das Originalrezept, sondern eine meiner eigenen Kreationen :) Schmeckt natürlich trotzdem gut :) Viel Spaß beim Backen + Genießen!

      Löschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com