Donnerstag, 6. November 2014

Suppenklößchen

Auch wenn es noch nicht so kalt ist, wie es im November eigentlich sein sollte: die Katze wird ganz puschelig, wenn sie von draußen reinkommt und ich selbst überlege manchmal, meine Vorbereitungen lieber in der Schule zu machen, weil dort besser geheizt ist als zu Hause...
Ein paar Sachen helfen aber gegen das Kälte-Mimimi: Dicke Pullover. Dicke Katzen. Und Suppe.


Heute gibts aber kein Rezept für die ganze Suppe (das bekommt ihr schon selbst hin, ansonsten gibt es die tolle Erfindung des Brühwürfels), sondern für meine liebste Suppeneinlage: Suppenklößchen.

Das Rezept ist uralt und stammt von meiner Uroma. Die hat die Klößchen damals noch mit Mark gemacht. Das war meiner Mutter Anfang der 90er wegen des Rinderwahnsinns wohl ein bisschen zu heikel, um es ihren Kindern vorzusetzen, deshalb hat sie die Klößchen vegetarisch gemacht. Und ihr bekommt von mir heute natürlich die vegane Variante :)


Zutaten
(für ca. 15 Klößchen)

100 g Semmelbrösel
80 g Margarine
1 EL Sojamehl
6 EL Hafermilch (oder eine andere Pflanzenmilch)
Salz
Muskat
Pfeffer
1/2 Bund gekräuselte Petersilie


Vermischt das Sojamehl mit 2 El Wasser und verrührt das Ganze, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind und lasst es ein paar Minuten quellen.

Weicht die Brösel kurz in der Pflanzenmilch ein.

Wascht und hackt die Petersilie ganz fein.

Schlagt die Margarine luftig auf, gebt die eingeweichten Semmelbrösel, viel Muskat, wenig Salz und Pfeffer und die gehackte Petersilie dazu. Am Ende rührt ihr noch die Sojamehlmischung ein, bis ihr einen geschmeidigen Teig habt.


Aus dem Teig rollt ihr kleine, feste Klößchen (das auf dem Teller oben ist übrigens die doppelte Menge, die ich bei großen, verfressenen Leuten dringend empfehle!).

Macht ein Testklößchen, indem ihr ein Suppenklößchen in die leicht köchelnde Suppe werft und abgedeckt fünf Minuten ziehen lasst.

Ist das Klößchen innen noch hart, gebt noch etwas Pflanzenmilch zum Teig, um ihn weicher zu machen. Fällt das Klößchen beim Kochen auseinander, gebt noch etwas Semmelbrösel dazu.

Ist das Klößchen genau richtig, fischt es raus, esst es auf und lasst die Klößchenkumpel für fünf Minuten in der Suppe baden. Anschließend sofort servieren.

Die Klößchen lassen sich schlecht aufwärmen, bewahrt sie lieber im Kühlschrank auf, wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr wirklich alle schafft und gebt sie dann frisch in die Suppe.


Kommentare:

  1. Aus akutem Semmelbröselnotstand heraus die Klöße mit gemahlenen Mandeln und Dinkelmehl gemacht und etwas mehr Soja für die Bindung genommen - was soll ich sagen? Einfach nur lecker!!! :) Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass sie Dir geschmeckt haben :)

      Löschen
  2. Gibt es eine Alternative zum Sojamehl ?
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Sojamehl dient hier als Ei Ersatz. Stattdessen kann alles Mögliche genommen werden, entweder sojafreier Ei Ersatz aus dem Reformhaus / Bioladen / veganen Supermarkt oder einfach ein Leinsamen Ei: 1 EL Leinsamen in zwei EL Wasser quellen lassen und dann als Ei Ersatz verwenden :)

      Löschen
    2. Danke ich bin schon so lange auf der Suche .
      Ich hab es auch schon mit Stärke probiert und dann einfach bei meinem Grießklöschen Rezept den Grieß durch Semmelbrösel ersetzt. Sie hab das kochen leider nicht überstanden komisch bei Grieß funktioniert es .
      Dann gibt es heute Suppe zu abend :D

      Löschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com