Sonntag, 10. November 2013

Bananenschokoladen Crumble - süß am Sonntag

Eigentlich müsste es heute nicht süß am Sonntag heißen sondern süß mitten in der Nacht. Wir essen dieses sehr nahrhafte und ausgesprochen gesunde "Gericht" nämlich immer dann, wenn wir mitten in der Nacht von irgendwoher nach Hause kommen und zu lustig sind, um ins Bett zu gehen.
Dabei kommt uns entgegen, dass die Zutaten immer im Haus sind und das Crumble nach weniger als zwanzig Minuten auf dem Sofa lümmelnd verschlungen werden kann :)

Und es sind Bananen und Schokolade drin. Und Streusel obendrüber. Das sind drei k.o. Argumente.


...damit ihr seht, was Gutes unter den Streuseln steckt!


 Zutaten
(für eine 18er Springform)

2 - 3 sehr reife Bananen
2 großzügige EL eures liebsten Zartbitterschokoaufstrichs (gibt´s bspw. von Alnatura)
25 g Zucker
25 g Margarine
40 g Mehl


Das erste was ihr macht, wenn ihr nach Hause kommt: den Backofen auf 180° C drehen.

Anschließend legt ihr eine Springform mit Backpapier aus und schneidet die Bananen in Scheiben.

Legt die Scheiben auf den Boden der Springform und gebt mit einem Löffel (und mit Hilfe der Finger) den Zartbitterschokoladenaufstrich darüber.

Für die Streusel verknetet ihr Zucker, Margarine und Mehl mit den Händen, bis das Ganze eine streuselige Konsistenz hat. Die Streusel könnt ihr so groß oder klein machen, wie ihr wollt (ich steh eher auf große Streusel, so etwa haselnussgroß, aber das ist nur so eine Marotte).

Gebt die Streusel über die mit Schoki bedeckten Bananen und schiebt die Springform in den Ofen.

Nach gut 15 Minuten sollten eure Streusel goldbraun sein und ihr könnt das Crumble rausnehmen. Kurz abkühlen lassen und dann:

Zwei Löffel, ein Sofa, los geht´s! 




Wir haben seit einer Woche Schokoladensesammus im Haus, das die Schwiegereltern aus Griechenland mitgebracht haben. Völlig großartig und passt ebenfalls hervorragend ins Crumble! Wenn ihr sowas nicht auftreiben könnt (werde demnächst auch mal sämtliche türkischen Lebensmittelläden in der Gegend abgrasen müssen) könnt ihr auch einfach normales Sesammus mit etwas geschmolzener Schokolade vermischen.
Ansonsten passen ins Crumble natürlich auch andere Früchte, z. B. Beeren oder Äpfel :)

Habt einen schönen Sonntag!













Kommentare:

  1. Das sieht unglaublich lecker aus :)
    Werde ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren ;)

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Mandelmehl statt Weizenmehl und geschmolzener Zartbitterschokolade statt Aufstrich wird das ganze dann auch ein klein bisschen vollwertiger ;) Haben wir auch schon gemacht, war ebenfalls lecker!

      Löschen
    2. Alles klar, ich werde es bald testen :)

      Löschen
  2. Wow... da wird man ja hungrig. Ich glaub das Sesammus nennt man hier in den Staaten Tahini. Stimmt das? Ich hab es noch nie gekauft, würde es aber gerne mal probieren.

    LG,
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das heißt in Deutschland auch so, je nachdem, wo man es kauft :) Sesammus und Tahini ist auf jeden Fall dasselbe.
      Ich finde, dass es so ohne alles echt kräftig nach Sesam schmeckt, das muss man mögen. Mit geschmolzener Schoki oder Kakao oder Zimt wird dann was richtig Feines draus :)

      Viele Grüße über den Teich!
      Elena

      Löschen
  3. Das gibt es gleich bei mir, steht noch im Ofen und ich bin ganz ungeduldig. Habe den Zartbitteraufstrich von Alnatura verwendet und noch ein paar Kokosflocken unter die Streusel gemischt. Wuaaaah! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie gut! Aber auch gut, dass ich heute schon Unmengen Kuchen verdrückt habe, sonst würde ich jetzt ganz neidisch und sehnsüchtig werden ;)

      Löschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com