Freitag, 13. September 2013

Vegane parfümierte Avocadoschokoladencreme mit Orangenblütenwasser und Granatapfel

Das erste rendez-vous mit dem tollen Mann, der wunderbarerweise immer noch an meiner Seite ist, verbrachten wir zeitweise in einem türkischen Imbiss, wo wir uns eine Pizza Margherita geteilt haben (in der Zwischenzeit waren wir noch so oft da, dass der Inhaber seinen Laden ausbauen konnte; aber das nur nebenbei). Ich habe also bei unserem ersten Treffen nicht gekocht.
Heute würde ich das anders machen. Liebe geht durch den Magen und über den Esstisch. Und da wir beide einen Sinn für Süßes haben, würde ich das Hauptgericht auslassen und direkt zum Höhepunkt kommen: dem Nachtisch. Und der hat es in sich.


Unschuldig kommt er daher, steckt aber voller Überraschungen: dunkler, herber Kakao, liebliche Vanille, parfümiert mit Orangenblütenwasser und abgerundet mit Safran. Wild wird das Ganze durch die Säure des Granatapfels. Hat da gerade wer Aphrodisiakum gesagt?


Zutaten
(für zwei Personen, die nicht so sehr hungrig sind, weil sie ja von Luft und Liebe leben)

eine halbe Avocado 
eine sehr reife Banane
50 g weißes Mandelmus
eine Vanilleschote
2 EL Kakao
ein paar wenige Safranfäden, weniger als eine Prise
30 g Zucker
1 Päckchen Sahnesteif
6 - 8 Tropfen Orangenblütenwasser
einen halben Granatapfel


Orangenblütenwasser bekommt ihr im türkischen Lebensmittelgeschäft. Alternativ geht auch Rosenwasser, was mir persönlich aber gar nicht gefällt.


Löst das Fleisch mit Hilfe eines Löffels aus der Avocado. Schält die Banane, brecht sie in grobe Stücke und gebt sie zusammen mit dem Avocadofleisch in ein hohes Rührgefäß.

Schneidet die Vanilleschote mit einem scharfen Messer längs auf und kratzt das Mark heraus. Gebt das Vanillemark, den Kakao, den Zucker und abschließend das Mandelmus ebenfalls in das hohe Rührgefäß mit den Bananen und Avocados.

Mit einem Pürierstab alles gut durchmischen, es sollen keine Stückchen übrig bleiben!

Anschließend mit einem Mixer (nicht dem Pürierstab!) das Sahnesteif in die Masse einarbeiten. 

Zum Schluss die Schokoladencreme mit dem Orangenblütenwasser und dem Safran parfümieren (nur noch mit einem Löffel einrühren), in hübsche Schüsseln füllen und mindestens eine Stunde kalt stellen.

Den Granatapfel solltet ihr vorbereiten, da das zwar eine meditative, aber längere Aufgabe ist. Zieht euch am besten Einweghandschuhe an, wenn ihr einem Granatapfel zu Leibe rückt, da die Haut des Granatapfels Finger und Nägel dunkel färbt, was generell unschön ist, nicht nur beim ersten rendez-vous.

Nehmt euch den halben Granatapfel vor und pult vorsichtig die rosaroten Fruchtkerne heraus. Dabei solltet ihr aufpassen, dass ihr möglichst wenig von der hellen Haut an den Kernen lasst, da diese erstens nicht schön aussieht und zweitens bitter schmeckt. Habt ihr die Kerne alle herausgepult, stellt sie ebenfalls in den Kühlschrank, kann nicht schaden.


Kurz vor dem Servieren streut ihr die Granatapfelkerne einfach auf die Schokoladencreme und werft das kleine Schwarze über ... Et voilà!




Mit diesem Beitrag nehme ich am Blogevent der lieben Tonia von Backen macht froh teil :)



Kommentare:

  1. Danke für den schönen Beitrag. Nachtisch ist immer lecker!!! Und dann auch noch schokoladig.. mmmhh!

    AntwortenLöschen
  2. uuui, das hört sich echt wahnsinnig lecker an! klassischer schokinachtisch aber mit dem gewissen extra:) find ich cool:D
    aber wo kriegt man denn orangenblütenwasser her? hört sich so an, als bräuchte ich es in meiner sammlung^^
    grüßle, sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      Orangenblütenwasser bekommst Du in türkischen bzw. arabischen Lebensmittelgeschäften. Ursprünglich ist es Teil der marokkanischen Küche, damit werden v.a. Gebäck und eben Nachspeisen parfümiert. Alternativ geht auch Rosenwasser, was ich selbst aber gar nicht mag, ich empfinde es als sehr blumig.

      Wenn Du beides nicht finden kannst, kannst Du auch Neroli nehmen, ein ätherisches Öl aus Bitterorangen. Das wiederum gibt es im Reformhaus oder auch in Apotheken. Dann aber viel weniger verwenden, höchstens drei Tropfen!

      Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen :)

      Viele Grüße
      Elena

      Löschen
    2. Lang hats gedauert, genauso wie die Suche nach einem Granatapfel um diese Jahreszeit;)
      Ich hab deine Schokoladencreme nachgebastelt, leider nicht mehr vegan, weil ich improvisieren musste, aber echt soo lecker. Die sauren Granatapfelkerne darf man auf keine Fall wehlassen, die sind soooo super zur Creme :D

      http://woszumessn.blogspot.de/2014/04/schokoladig-su-und-fruchtig-sauer.html

      Danke fürs leheheckere Rezept!
      Liebe Grüße, Sabine =)

      PS: ich hab an dem Neroli-Öl geschnüffelt... kann man das echt futtern? ...roch ziemlich ätherisch, da hab ich mich nicht getraut^^

      Löschen
    3. Oh, super :)

      Ja, es riecht schon sehr nach Parfum, deswegen nimmt man nur ganz klitzewenig ;) Ich misch das auch manchmal rein, wenn ich Marzipan selbst mache, vor allem mit Pistazie ist das unschlagbar!

      Viele Grüße!

      Löschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com